Ass.-Prof. Mag. Mag. Dr. Dr. Helmut Jakob Deibl, Pd.

Ass.-Prof. Mag. Mag. Dr. Dr. Helmut Jakob Deibl, Pd.

Jakob Deibl ist Assistenzprofessor an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien und wissenschaftlicher Manager des Forschungszentrums RaT.

Kurzlebenslauf:

Die Studien der Katholischen Fachtheologie und der Selbstständigen Religionspädagogik habe ich in Salzburg und Wien absolviert. In den Jahren 2008 bis 2011 war ich als Praedoc-Assistent am Institut für Fundamentaltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien beschäftigt. In dieser Zeit konnte ich über Gianni Vattimo promovieren. Die Dissertation ist mit einem Vorwort Vattimos als fünfter Band der Reihe "Religion and Transformation in Contemporary European Society" erschienen. 2012 war ich für ein Semester als Gastdozent am Pontifico Istituto Sant'Anselmo in Rom tätig. Von 2013 bis 2018 arbeitete ich als Postdoc-Assistent am Institut für Systematische Theologie im Fachbereich Theologische Grundlagenforschung an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien (vormals "Institut für Fundamentaltheologie"). 2018 bis 2019 war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter am Pontifico Ateneo Sant'Anselmo in Rom.   

Publikationen

Zeige Ergebnisse 20 - 40 von 74

Deibl HJ. Der Brief als theologischer Topos. in de Candia G, Nouzille P, Hrsg., Sancta Morum Elegantia: Stili e motivi di un pensare teologico. Miscellanea offerta a Elmar Salmann. EOS Verlag. 2018. S. 225-243. (Studia Anelmiana, Band 177).


Deibl HJ. Die Frage nach dem Neuen - eine theologische Frage? in Jahrbuch der Diözese St. Pölten 2019. 2018. S. 7-9


Deibl HJ. Fehl und Wiederkehr der heiligen Namen: Anachronistische Zeitgenossenschaft Hölderlins. Regensburg: Friedrich Pustet Regensburg, 2018. 232 S. (ratio fidei. Beiträge zur philosophischen Rechenschaft der Theologie, Band 63).


Deibl HJ. Name - Zeit - Fest. Wiederholung und Verschiebung in Thomas Hürlimanns Roman "Vierzig Rosen". in Tück J-H, Hrsg., Der große Niemand. Religiöse Motive im literarischen Werk von Thomas Hürlimann. Verlag Herder GmbH und Co. KG. 2018. S. 130-157


Deibl HJ. Georg Wilhelm Friedrich Hegel. in Kleine Philosophiegeschichte: Eine Einführung für das Theologiestudium. UTB. 2017. S. 168-177. (Grundwissen Theologie).


Deibl HJ. Die kenosis des Absoluten als Ausgangspunkt für eine Re-Narration Europas bei Gianni Vattimo. in Klein RA, Rass F, Hrsg., Gottes schwache Macht: Alternativen zur Rede von Gottes Allmacht und Ohnmacht. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt. 2017. S. 35-54


Deibl HJ. Poetica del congedo: Hölderlin e la nominazione del divino. Bologna: Edizioni Dehoniane Bologna, 2017. 139 S. (Collana PerConoscenza, Band 8).


Deibl HJ. Schwächung und Sprach-Werdung: Gottes-Frage in Hölderlins Hymne "Am Quell der Donau". in Doering S, Franz M, Vöhler M, Hrsg., Hölderlin-Jahrbuch 2016-2017. Band 40. Wilhelm Fink. 2017. S. 190-209


Appel K, Appel K, (ed.), Deibl HJ, (ed.). Die Freude als Identität des Christen. in Appel K, Deibl J, Hrsg., Barmherzigkeit und zärtliche Liebe: Das theologische Programm von Papst Franziskus. Freiburg i.Br.: Herder. 2016. S. 59-70


Deibl HJ. Evangelii Gaudium: Vom Lehrschreiben zum Freundschaftsbrief. in Appel K, Deibl HJ, Hrsg., Barmherzigkeit und zärtliche Liebe: Das theologische Programm von Papst Franziskus. Freiburg im Breisgau: Verlag Herder GmbH und Co. KG. 2016. S. 218-230



Zeige Ergebnisse 20 - 40 von 74