Symposium "70 Jahre Staat Israel": Geschichte - Konflikte - Theologie

„Jetzt ist nicht die Zeit, um zu prahlen,“ hielt Ben Gurion in seiner Rede an die Nation am 15. Mai 1948 fest. Ob religiös oder säkular, orthodox oder progressiv, zionistisch oder antizionistisch, ob in und außerhalb Israels lebend: die Beziehung zu Land und Staat Israel gehört zum jüdischen Selbstverständnis. Aus christlicher Sicht wird der Staat Israel kaum thematisiert, schon gar nicht als theologische Größe.
 Was bedeutet es - heute, nach 70 Jahren Staat Israel - für Katholikinnen und Katholiken, dass es den Staat Israel gibt? Welche Rolle spielt er im katholisch-jüdischen Dialog?


Es referieren und diskutieren: Dr. Eleonore Lappin-Eppel (Österreichische Akademie der Wissenschaften), Assoc. Prof. MMag. Dr. Regina Polak, MAS (Universität Wien), Prof. em. Mosche Zimmermann (The Hebrew University of Jerusalem)


Moderation: Sarah Egger, Koordinierungsausschuss


Ort: Stephansplatz 3, 1010 Wien

Zeit: 16.05.2018, 18:30-21:00 Uhr


Beitrag: 15,- / 12,- für Mitglieder der Freunde der Theologischen Kurse


Anmeldung bis: 09. Mai 2018 (begrenzte Teilnehmerzahl) http://www.theologischekurse.at/site/veranstaltungen/calendar/9792.html